panschi.de | rocknroll

Mit dem Rad von Bremen nach Bremerhaven

Wie angekündigt habe ich es tatsächlich durchgezogen: am Samstag bin ich mit dem Fahrrad von Bremen nach Bremerhaven gefahren.

Brücke über die Lesum in Bremen Burg

Von der Crüsemannallee ging es um ziemlich genau 13:00 Uhr auf dem Stevens X3 los Richtung Ihlpohl. Ich dachte ich könnte fein am Pier 2 die ganze Strecke Richtung Industriehäfen durchradeln – doch endete der Fahrradweg plötzlich. So kämpfte ich mich durch Wohngebiete bis ich dann noch 15 minütiger Verwirrung die Oslebshauser Heerstraße erreicht. Dann ging es lange Zeit nur noch gerade aus durch Burg und über Lesum (die ich bisher nur aus dem Zug bei der Überfahrt gesehen hatte) bis ich dann in Ihlpohl ankam.

Ein Stück ging es direkt unter der Autobahn A27 entlang bis man auf die L135 kam (die ehemalige B6). Dort begrüßten mich schon die ersten Schilder “Bremerhaven” – jedoch ohne Kilometerangabe.

ihlpohl-heilshorn-bremen-bremerhaven

Allerdings bot die L135 nur wenige Highlights. Von dem Schild eines ländlichen Gasthofes, der seine Lachs-Spezialitäten mit dem Slogan “Lach(s) mal wieder” anprieß, versäumte ich leider ein Foto zu schießen. Auch das auf Transparenten angekündigte Kettensägen-Event am 31.05 & 01.06.2008 hielt ich nicht fotografisch fest (vielleicht hol ich das demnächst mal nach, wenn ich wieder fahre).

Provinzperlen wie Stendorf, Heilshorn, Garlstedt oder Hoope ließ ich alle hinter mir – wobei es in Hoope aufgrund der Motocross-Rennstrecke ziemlich laut war für ländliche Verhältnisse! Traumhaft war aber auch Börsten und Hahnenknoop. Als ich in Stotel bzw. Nesse ankam, wurde mir schon wieder heimatlicher – die Käffer kannt ich nämlich schon von “früher”.

Nach dem Gewerbegebiet Bohmsiel (mit Hornbach, Kaufland & Co.) erreicht ich den Bremerhavener Stadtteil Wulsdorf, schlängelte mich durch Wohngebiete Richtung Surheide und kam so zur Schiffdorfer Chaussee. Von dort aus war es nicht mehr Weit und ich fuhr ins Ziel ein. Das war um 15:45 Uhr. Ich benötigte demnach 2:45 Stunden für die Strecke Bremen – Bremerhaven. Kein schlechter Wert für einen untrainierten Sack wie mich!

Geschafft war ich nach der Tour schon, doch mein größtes Problem war das Zusammenspiel von Sattel und Pöter. Nach guten 90 Minuten auf dem Rad fing der an leicht zu schmerzen. Konditionell war ich echt überrascht, dass mir die Strecke nicht allzu viel ausgemacht hat. Auch am nächsten Tag wurde ich nicht mit Muskelkater oder sonstigem gestraft – auch dem Hintern ging es wieder gut. So war ich einfach nur zufrieden – zufrieden mit mir, zufrieden den inneren Schweinehund überwunden zu haben und an der frischen Luft gewesen zu sein. Kann man echt mal öfter machen. Nächstes Ziel? Noch unbekannt!

Die Rückfahrt ließ ich jedoch ganz locker angehen: mit der Deutschen Bahn 😉

Bahnticket von Bremerhaven nach Bremen fürs Rad

Aber da ich nächsten Samstag wieder in Bremerhaven bin, stünde einer Wiederholung nicht mehr viel im Wege. In diesem Sinne: lach(s) mal wieder!

9 Reaktionen zu “Mit dem Rad von Bremen nach Bremerhaven”

  1. Lars

    Hut ab!!!

  2. Padinho

    Vorschlag für die nächste Strecke: München 🙂 Glückwunsch zur geschafften Strecke, wirklich nicht schlecht!

  3. Mario

    Hi
    Erst mal herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Zielankunft in BH.
    Mich würde mal interessieren, wie lang die Strecke genau war und wie die Radwege/Straßen waren. Ich will nämlich diesen Sommer ein Praktikum in BH machen und bin am überlegen, ob ich da dann immer mit dem Rennrad hinfahre. Dafür sollte die Strecke natürlich möglichst kurz, gut asphaltiert sein und mit wenig Autoverkehr belastet. Bin für Tipps dankbar.
    Gruß Mario.

  4. HenningH

    Alter Schwede… Du bist der geborene Extremsportler…

    Alle Achtung!

    @Mario:

    Mit dem Rennrad pendeln??? Das ist der pure Wahnsinn würde ich sagen,aber ich fahre auch mit dem Auto in die Küche und ins Bad.

  5. Jörg

    Alle Achtung, Herr Pansch. 😉

    Solche Strecken sind immer sehr nett.
    Empfehlen kann ich noch: Bremen -> Vegesack, mit dem Rad.
    Über die Wümme-Wiesen nach Vegesack ist von der Natur her sehr interessant.

    Ansonsten einfach mal bescheid sagen, vllt. kann man ja mal ‘ne kleine Tour irgendwohin machen.

    Empfehlenswert ist auch noch:
    Dresden –> Magdeburg (ca. 380km)
    Lübeck –> Rostock (ca. 130km)

    etc

  6. Tobias

    nicht schlecht! nächstes mal kannst du ja links der Weser bis nordenham fahren und dann mit der fähre nach Bremerhaven übersetzen.

  7. Mario

    Hi. Ich bins mal wieder.
    Leider habe ich ja keine Tipps oder Vorschläge für eine evtl. Strecke von Bremen nach BH von dir bekommen. Macht aber nichts, habe die Strecke nun auch selbst gefunden. Zur Topografie kann ich nur soviel sagen: durchwachsen. Mit dem beinharten Rennrad merkt man dann auch jede Unebenheit, und von denen gibt es auf dem Radweg direkt neben der Landstraße einige. Aber man gewöhnt sich an alles. Nun bin ich bestimmt schon über ein dutzend mal die Strecke hin und wieder zurück geeiert. Für schlechtes Wetter nehme ich dann mein mit Schutzblechen ausgestattetes Fixie. Allerdings stehen dann auf dem Weg die Pfützen so hoch, dass man trotzdem ordentlich nass wird. Zeit, je nach Windverhältnissen zwischen 2:10 und 2:25 bei ca. 64 km. Werde aber versuchen eine schönere Strecke zu finden, da die an der Landstraße, welche aber die kürzeste ist, auf Dauer sehr eintönig wird.
    In diesem Sinne, viele Grüße.

  8. Tim

    hi,

    habe gerade deinen bericht gelesen…. sehr schön!
    ich bin am freitag auch von hb nach brv mit dem rad gefahren – wohl aber eine andere strecke 😉

    von daher nochmal von mir: respekt (auch wenn es schon ein wenig her ist…)

  9. Christian

    Hab ich auch gemacht
    Hin 2 Std.
    30 Min. Aufenthalt
    zurück 2,5 Std. wegen Gegenwind
    gesammt 116 km reine Fahrstrecke

    allerdings mit Rennrad, und trainierter Ausdauer war danach aber trozdem fertig

    wenn man Rückenwind hat ist es ziemlich angenehm dort hin zu fahren

Einen Kommentar schreiben