panschi.de | rocknroll

Deichbrand-Chaos 2008

Wat ‘nen bekloppter Samstag auf dem Deichbrand 2008. Das Wetter hat ordentlich für Chaos gesorgt. Tagelanger Regen weichte das Gelände vollkommen auf. Die zweite Bühne musste still gelegt werden (Freitag soll bis 21:00 Uhr Stromausfall gewesen sein). Somit musste am Samstag alle Bands auf die Hauptbühne, dadurch gabs kürzere Spielzeiten und Ausfälle (Trashmonkeys haben wegen ‘ner Begegnung des Bassisten mit der Flex absagen müssen, Monsters sind von Seiten des Veranstalters ohne Ankündigung abgesagt worden).

Naja, als wir (Schwesterchen und ich) zu 18:00 Uhr auf dem Gelände ankamen, tröpfelte es wenigstens nicht mehr. Auch bis in die Nacht hinein blieb es trocken – doch war das fürs Festival eigentlich schon zu spät. Alle Zufahrtswege waren bereits durch… bis zu 20 cm tiefer Schlamm musste duchquert werden. Da half auch kein Stroh oder Rindenmulch auf den Wegen (davon war meiner Meinung nach viel zu wenig ausgestreut worden).

Neben den Killians konnte ich noch Turbostaat sehen (die durften jedoch nur 35 Minuten anstelle von 60 angekündigten). Danach war 90 Minuten Umbaupause für die Sportfreunde Stiller… das grenzte schon an einer Frechheit… die eine Band wegschicken, damit für eine andere sehr sehr gemütlich mal zwischendurch was aufgebaut werden konnte. Da muss im Hintergrund auch wieder irgendwas schief gelaufen sein, denn das Treiben auf der Bühne war doch sehr gemächlich und wenn man mit dem Soundcheck erst nach 75 Minuten beginnt, stimmt doch irgendwas nicht. Die Sportis waren ganz ok, Oomph danach in Ordnung, wenn auch peinlich… sowas von gespielt “evil”… wenn man deren ersten Alben kennt und was die heute mittlerweile machen, könnte man glatt heulen. Müssen die Herren ja aber selbst wissen.

Dennoch haben wir uns den gesamten Auftritt angeschaut, weil danach ja die Monsters of Liedermaching noch spielen sollten: Pustekuchen! Die kamen nicht mehr, was jedoch nicht auf der Bühne durchgegeben, sondern nur von einer netten Security-Frau vor der Bühne mündlich weitergeben wurde. 10 Minuten später gabs dann auch endlich eine offizielle Ansage, dass nun Schluss sei. Schade drum.

Insgesamt könnte ich mir das Deichbrand Festival bei schönem Wetter richtig nett vorstellen. Doch gerade in Norddeutschland muss man mit so einem Sauwetter rechnen und dementsprechend ein gutes Krisenmanagement bieten. Das stimmte den Samstag leider überhaupt nicht. Zudem schmeckte das Bier übrigens nicht… nach dem Zapfen bestand die Gerstenkaltschorle zu 90% aus Schaum und musste hin und her dekantiert werden bis es so richtig übel abgestanden war: nicht trinkbar.

Also, ich wünsch mir fürs Deichbrand 2009 mehr Glück – in allen Belangen!

4 Reaktionen zu “Deichbrand-Chaos 2008”

  1. El Pepe

    Die Fotos mit den Füßen deiner Schwester hast du doch im Watt aufgenommen! Scheint so, als hätten sie das Festivalgelände auch gleich dort aufgebaut…

  2. Deichbrand 2009: Bands, Bands & Bands » panschi.de | Der pure Rocknroll

    […] letztes Jahr das Deichbrand 2008 in Cuxhaven noch im Matsch, hoffen wir alle, dass es dieses Jahr wettertechnisch besser wird. Wie […]

  3. uXnox

    Nass wars, und seeehr matschig, wie wahr wie wahr. Aber Blackmail fiel trotzdem nicht ins Wasser 😉

  4. geli

    Deichbrand 2oo8 war nur krass! Kaum etwas hat funktioniert ! Keiner hatte`nen Plan ! Cool war,daß wir,weil wir (mein Männlein),die Gummistiefel vergessen hatte,mit Becksbierkisten an den Füßen auf`s Gelände durften!!!2009 :Neues Spiel,neues Glück! Wir sind wieder dabei!!! Viel Glück wünschen wir den Veranstaltern,uns und allen anderen!!!

Einen Kommentar schreiben